Brick Award Key Visual

Die Nominierten des Brick Awards 2020 stehen fest

644 Projekte wurden heuer beim Brick Award eingereicht. Nun stehen die 50 Nominierten des Architekturpreises fest.    

Der Award

Der Wienerberger Brick Award, der im Jahre 2004 ins Leben gerufen wurde, ist eine internationale anerkannte Auszeichnung, mit der alle zwei Jahre die kreativsten Beispiele moderner und innovativer Ziegelarchitektur prämiert werden. 2020 verleiht Wienerberger diese Auszeichnung bereits zum neuen Mal. Bis zum 9. April 2019 konnten Architekten, Architekturkritiker und Journalisten Projekte einreichen. Die Einreichungen haben heuer sogar die Anzahl des Brick Awards 2018 übertroffen. Gab es beim letzten Brick Award noch knapp 600 Projekte aus 50 Ländern, wurden heuer offiziell 644 Architekturprojekte eingereicht.

Seit November stehen nun die 50 nominierten Projekte fest. Veröffentlicht und vorgestellt werden sie auf dieser Website sowie auf FacebookPinterest und Twitter. Die Gewinner werden bei der Verleihung des Brick Award Ende Mai 2020 bekannt gegeben.

Die Kategorien

Vergeben wird der Brick Award in fünf Kategorien und ist mit einem Preisgeld von EUR 7.000 Euro für den Hauptpreis (einschl. Kategoriesieger) sowie 5.000 Euro für jeden der vier weiteren Kategoriesieger dotiert. Die letzte Kategorie zielt auf innovative Konzepte und spezielle Einsatzarten von Ziegeln ab, wie beispielsweise im Bereich neuer Bautechnologien oder der Verwendung kundenspezifisch hergestellter Ziegel und außergewöhnlicher Ornamentierungen.

  • Feeling at home
  • Living together
  • Working together
  • Sharing public spaces
  • Building outside the box

Preis

Die Gewinner des Wienerberger Brick Award werden alle zwei Jahre im Rahmen einer Preisverleihung bekannt gegeben und zusammen mit den 50 Nominierungen im Begleitbuch "Brick" vorgestellt. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 7.000 Euro für den Hauptpreisträger (inkl. Kategorie-Sieger) und 5.000 Euro für jeden der verbleibenden vier Kategorie-Sieger verknüpft.

Den ersten Wienerberger Brick Award 2004 gewann Josef Pleskot in Tschechien mit seiner schönen Lösung für eine Fußgängerpassage in einem Schlosspark. In den folgenden Jahren gingen die Hauptpreise an Ungarn, Deutschland, Liechtenstein, Südafrika, Thailand, Spanien, Österreich und 2018 an Belgien und die Schweiz.

 

Jury und Gewinner

Die Auszeichnung besteht aus verschiedenen Kategorien, die sich je nach Jahr und Entwicklung von Trends und aktuellen Themen leicht verändern können.

Nach einer Einreichfrist hatte eine unabhängige Jury aus Architekturkritikern und Journalisten die anspruchsvolle Aufgabe, diese zahlreichen Einreichungen auf insgesamt 50 Projekte zu reduzieren, die sich in die fünf Kategorien aufteilten und dann für den Preis nominiert wurden.
 
Anschließend wählt eine internationale Jury aus renommierten Architekten die Gewinner in den Kategorien, darunter zwei Hauptpreisträger. Bewertungskriterien sind unter anderem ein innovatives Design- und Architekturkonzept, ein geschickter und innovativer Einsatz von Ziegeln sowie die Architekturqualität in Bezug auf Ästhetik, Form und Gestaltung des Projekts. Besonderes Augenmerk wird auch auf die Eignung des Projekts in Bezug auf seinen Zweck, seinen Gebäudetyp und kulturellen Kontext sowie auf Nachhaltigkeits- und Energieeffizienzaspekte gelegt.

Alle Hintergründe zum Brick Award finden Sie noch einmal hier.